Runde V für Vendetta der Whackness

Ein paar Worte zu Stuttgart. Stuttgart kommt von Stutengarten, was schon die Irrelevanz dieser Stadt zeigt. Dieses Bierverbot, dieser Oettinger und die Kehrwoche zeigen, daß die Schwaben ebenjene Irrelevanz leugnen wie der Teufel die Wahrheit. Deswegen gibt es auch einen Dialekt-Slam, bei dem Schwaben gegen Baden antreten. Die Welt versteht nicht, warum gerade Deutschlands unwichtigste Dialekte mitmachen dürfen, das schöne Bayrisch aber außen vor bleibt. Das Geheimnis liegt darin begründet, daß jede Veranstaltung stattfindet, die Hanz moderieren kann, aber jede ausbleibt, die Hanz nicht moderieren kann (Rap-Slam, Slammy-Awards). Dafür gibt es einen Roast, bei dem jeder endlich mal sagen darf, was er denkt, aber das Zymny leicht adipös ist, weiß wirklich schon jeder und mehr wird es wohl nicht zu hören geben, leider sag ich! Denn die Teilnehmenden Roaster sind wirklich viel dümmer als ihr Alle wisst, aber dazu ein ander Mal, wenn ich dieses eine Bier zu viel getrunken habe.

Sara Bonetti |  Jam on Poetry Dornbirn

Sie ist nicht die, sondern die andere. „Jam on Poetry“ versteh ich allerdings nicht. Marmelade? Konfitüre?

Johannes Floehr |  Bamberg ist Slamberg

Was gibt es über Johannes Floehr zu sagen? Er macht einen Slam in Krefeld und sein zweiter Vorname ist Zeno. Weird, right? Er ist auch richtig gut geworden und lässt den Hitler im Schrank. Und er ist nett und er riecht besser als er aussieht. Er wird natürlich rausfliegen und ist eigentlich zu alt für Christian Ritter, aber auf jeden Fall eine würdige Vertretung meiner Lieblingsstadt in Stuttgart. Ich besuche Ende des Monates seinen Slam in Krefeld und behalte mir Änderung dieses Artikels vor.

Jule Weber | Slam auf der Couch Stuttgart

Jule Weber ist natürlich der hotteste Shit, den diese Welt je gesehen hat. So hot, daß Jason B regelmäßig das Hosenflattern bekommt, aber so richtig! Sie wird hier Alles vernichten, sie wird die Whackness zertreten, sie wird Alle verprügeln, ich werde ihr helfen, indem ich ihre Stiefel lecke. Sie ist die Ausgeburt des Guten, sie ist das Goldene Vlies, ich will Argonaut sein. 10 Punkte für Jule Weber, 10 Punkte für die Liebe, 10 Punkte für die Hoffnung!

Marvin Weinstein | Bunkerslam Bielefeld

Marvin „Heulbrocken“ Weinstein startet für Bielefeld. Gibts doch gar nicht! werden jetzt viele sagen, und ja, wie sollte Marvin auch sonst einen Startplatz bekommen. Er wohnt in Lichtenberg, in einer Wohnung, in der Leute sterben. Mehr fällt mir nichts mehr ein, ich träume noch von Jule Weber.

Melanie Sengbusch | Mathildes Themenslam Hamburg

Ist das die Frau oder die Mutter von Armin „Feuerbruder“ Sengbusch? Hah! Es ist die Frau! Ich kleiner Sherlock, ich! Ich kenne sie nicht, aber ich kenne ihren Mann und ich sage einfach, sorry! Sorry! Sorry! Was ist da passiert, Melanie? und wie hast Du Feuerbruder Armin Deinen Eltern vorgestellt? So „ich weiß ich weiß, aber er war der einzige der gefragt hat?“, oder so, „ja, aber von hinten ist er hübsch, wenn er eine Mütze trägt?“ oder einfach mit „Bo W mag ihn nicht, er muss ein guter Mensch sein“?

Aidin Halimi Asl | ManoSlam! Berlin

Ein Text gesehen und ich will schon wieder klugscheißen. Gut, bei einer Integration haben die Punkte tatsächlich unendlich viele Berührungspunkte und bei einer Inklusion keinerlei. Das hat was mit Logik zu tun, aber ich weiß, gute Bilder zu finden ist nicht so leicht.

Daniel Wagner | Landesmeisterschaften Rheinland-Pfalz

Wer Daniel Wagner hört, denkt sich, ach, das vergeht, aber Daniel Wagner vergeht nicht, und man denkt sich, vielleicht ist Slam heute so und man überlegt, ob man nicht vielleicht besser selbst geht, aber man bleibt, weil man das Feld nicht einfach so einem wenig talentierten Schreiberling mit Bizeps überlässt, der seinen Narzismus mit Calvin Klein Unterhosen und langweiligen Aktfotos in Kalendern aufpeppt bis ihm wieder eine U20erin sagt, wie hübsch er ist. (nach kleiner Rücksprache mit Wagners größtem Fan: Daniel wird auch noch in 10 Jahren slammen und das ist gut so. Er ist ja nicht Wwalt)

Stefan Schwarck | Wort vor Ort Flensburg

Da gibt es eine Geschichte mit einem Wal und die ist ein guter Freund von ihm. Ich mag die Geschichte, die daher kommt wie die Anfänge des postmodernen Romans, der 3.te Polizist usw.. Stefan wird Daniel Wagner hören und dann weinen und dann mit Slam aufhören, dann wird er Jule Weber hören, weinen und beginnen, ihr vollkommen unangebracht(e) Liebeslyrik zu schreiben. Wer weiß das schon.

t.b.a. | U20-Finale (99999. Platz)

Ninia LaGrande | Poppin Poetry Braunschweig

Ich habe Angst die falschen Worte zu benutzen und trotz aller möglicher eigener gendermäßiger Handicaps deswegen nie Mitglied bei Alpha werden zu können. So übe ich mich in Schweigen, soll ja oft das Weiseste sein. Für mehr Informationen einfach den letzten Roast von Hypzig Herrmann angucken.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.